portrait, Story, twelve

[twɛlv] – Twelve #1


Ich habe mir schon lange vorgenommen viel mehr freie Arbeiten zu machen. Einfach um mich kreativ weiterzuentwickeln und neue Sachen zu erlernen. Es ist ja kein Geheimnis, dass man als Fotograf heutzutage mehr vor dem Rechner sitzt und immer seltener auf den Auslöser drückt. Analoge Fotografie  begleitet mich seit jeher immer mal wieder. Zwischendurch hatte ich ein paar Polaroid-Ausflüge und auch einer Contax 645 konnte ich nicht widerstehen. Dabei schielte ich schon immer in Richtung 6×6 und Hasselblad. Eigentlich hatte ich analog schon wieder abgeschlossen, aber dann habe ich doch in einer Kurzschlussaktion eine Hasselblad 501CM besorgt.  Zwei Testfilme durchgezogen und… es sah toll aus. Und…. es macht Spass!

Aus diesem Spass entwickelte sich die Idee, eine Serie zu starten: Twelve! Ich fotografiere zu einem Thema oder mit einer Person immer einen kompletten Film und zeige die Serie, egal ob verwackelt oder fehlbelichtet oder mit Entwicklungsfehler. Die erste Reihe zu dem Thema entstand eher zufällig. Alper kam mich besuchen auf eine Kaffee und ich fragte ihn ob er Lust auf Fotos hat. So ging es halt los. Sogar mit Doppelbelichtung. Leider sind ein paar Streifen in den Fotos, Fehler beim Entwickeln oder war der Film zu alt. Ich werde das weiter beobachten? Aber…puh… zum Glück habe ich keinen vollständigen Mist gebaut, Belichtung passt und verwackelt ist auch nix:-).

Kamera: Hasselblad 501CM, 80/2.8, Kodak TRI-X400 auf 320ASA, Scan: Epson V750pro & Silverfast8